Menu
menu

deepmello: Rhabarber-Leder für die Autoindustrie.

Ihre Vorliebe für Saures führte zu einer einzigartigen Geschäftsidee. Anne-Christin Bansleben aus Böhnshausen riss sich im Garten ihrer Eltern oft eine Stange Rhabarber aus der Erde und biss hinein. Dass darin allerdings auch ein Gerbstoff enthalten ist, mit dem man umweltfreundlich Leder gerben kann, erfuhr sie erst viele Jahre später beim Ökotrophologie-Studium. Gemeinsam mit ihrer Forschungsgruppe an der Uni kam sie auf die Idee mit Rhabarber-Leder zu arbeiten und daraus ein eigenes Unternehmen zu entwickeln.

Vom Autositz bis zum Gürtel: Das Rharbarber-Leder kann vielseitig genutzt werden

 

Gesagt, getan. Heute ist dieses pflanzlich gegerbte Leder ein Erfolgsprodukt. Gegerbt wird ganz ohne Schadstoffe, verkauft wird bis nach Asien. Das Leder ist atmungsaktiv, langlebig und biologisch abbaubar, ein echtes Naturprodukt eben. Die unterschiedlichen Ledersorten (Nappa, Hartleder, Futterleder) in verschiedenen Farben können vielseitig genutzt werden: von der Jacke bis zur Tasche, für den Autositz oder den Mid-Century-Sessel. Die Unternehmen, auf die deepmello mit der Innovation zugeht, sind begeistert. Inzwischen hat die Firma sogar eine eigene Kollektion entworfen, die Kleidung, Accessoires und Kosmetikprodukte umfasst. Für Anne-Christin Bansleben liegen die Vorteile auf der Hand: Das Rharbarber-Leder fühlt sich weicher an als herkömmlich gegerbtes, kann Feuchtigkeit aufnehmen und vor allem auch wieder abgeben. Produziert wird zu 100% in Deutschland. Und das Beste an Rharbarber-Leder: Es duftet auch noch einzigartig.

 

www.deepmello.com