Menu
menu

Radiospot #moderndenken

In einem Radiospot stellt sich Sachsen-Anhalt als Bundesland mit starker Geschichte und großen Ideen vor. Im Rahmen der Kampagne #moderndenken wird auf die eindrucksvollen Merkmale des Landes und auf die positive Entwicklung hingewiesen. Der Radiospot spannt einen Bogen von der Vergangenheit in die Zukunft:

Sachsen-Anhalt ist das Kernland der Deutschen Geschichte, Wiege Deutschlands, Ursprung der Reformation und Land der Moderne. 

Ob Himmelsscheibe, Luther oder Bauhaus – die Region bietet seit Jahrhunderten Freiräume Ideen zu entwickeln und zu verwirklichen. Dieser Geist Neues zu wagen und vorzudenken, wirkt bis heute fort. 

Das zeigen viele positive Beispiele von Drohnenflughafen bis zum Chemiepark Leuna. Sachsen-Anhalt ist Vorreiter bei erneuerbaren Energien und wird zum Knotenpunkt der digitalen Zukunft ausgebaut. Die Intel-Ansiedlung ist das größte Investitionsvorhaben in Europa.

Im Folgenden erhalten Sie weiterführende Informationen zu den Stichwörtern im Radiospot.

Kampagne #moderndenken

Kernland der Deutschen Geschichte

Sachsen-Anhalt ist seit jeher ein Kernland der Deutschen Geschichte. Das Bundesland bietet ein einzigartiges Kulturerbe und eine faszinierende Geschichte. Es gibt in Deutschland kaum einen zweiten Kulturraum mit einer so hohen Verdichtung an herausragender deutscher und europäischer Kultur. Sachsen-Anhalt verfügt über eine ungeahnte Fülle von Baudenkmalen und archäologischen Fundstätten. Dazu gehören unter anderem an die 100 Burgen, 166 Schlösser und Herrenhäuser, aber auch mehr als 100 historische Parks und Gärten.

Die Region ist zugleich Ausgangspunkt für wichtige politische, religiöse und gesellschaftliche Umwälzungen in der Reformation, Aufklärung und der Moderne. Aus der Region des heutigen Sachsen-Anhalts stammen Heinrich I., der als erster deutscher König gilt, und Otto I., erster Kaiser und Gründer des Heiligen Römischen Reiches. Auch der erste deutsche Papst, Clemens II., kommt aus dieser Region, ist im Harz aufgewachsen und hat seine theologische Ausbildung in Halberstadt erhalten. 

Könige und ihre Getreuen haben im heutigen Sachsen-Anhalt ihrem Glauben und ihrer Macht architektonische Denkmale gesetzt. Rund 80 Bauwerke an 65 Orten reihen sich entlang der „Straße der Romanik“. Die landesweite Straße der Romanik verbindet Kirchen, Dome, Burgen, Pfalzen und Klöster, darunter die Domschätze in Naumburg, Merseburg, Halberstadt und Quedlinburg. Sachsen-Anhalt weist neben dem Rheinland die meisten romanischen Bauwerke in Deutschland auf.

Das Land bietet eine besondere Dichte an Weltkulturerbestätten. Die UNESCO hat 5 Welterbestätten als Erbe der Menschheit anerkannt: Die Stiftskirche und die Fachwerkstadt Quedlinburg, die Luthergedenkstätten in Eisleben und Wittenberg, das Bauhaus und die Meisterhäuser in Dessau sowie das Gartenreich Dessau-Wörlitz und den Naumburger Dom. Hinzu kommen dreimal UNESCO-Weltdokumentenerbe (u.a. die Himmelsscheibe von Nebra) und zwei UNESCO-Modellregionen für Nachhaltigkeit (Global Geopark Harz und Biosphärenreservat Mittelelbe).

Wiege Deutschlands

In der Region des heutigen Sachsen-Anhalts schlägt das Herz der Deutschen Einheit. Quedlinburg, eine im Mittelalter gegründete Stadt von höchster reichspolitischer Bedeutung (Heinrich I.) gilt als „Wiege Deutschlands“, Kaiser Otto I. wird als Urvater der Deutschen beschrieben und auch der ´erste Kanzler der Einheit´ - Otto von Bismarck wurde in Sachsen-Anhalt geboren.

Ursprung der Reformation

Sachsen-Anhalt ist Ursprungsland der Reformation. Die Luthergedenkstätten Wittenberg und Eisleben sind Zeugnisse eines der bedeutendsten Ereignisse der religiösen und politischen Weltgeschichte. 1517 veröffentlichte Martin Luther in Wittenberg seine 95 Thesen und leitete damit die Reformation ein. Er wurde in Eisleben geboren und starb auch hier.

Land der Moderne

Sachsen-Anhalt ist das Land der Moderne. Nirgendwo sonst stehen so viele Original-Bauhausbauten. Die Bauhaus-Meister haben ihre Schule in Dessau gebaut, weil sie hier Visionen entwickelnd und die Grundlagen der Moderne legen konnten.

Weiterführende Informationen

Modernes Denken seit der Bronzezeit