Menu
menu

E-Examen für Juristen

Als erstes Bundesland hat Sachsen-Anhalt das elektronische Staatsexamen (E-Examen) für die Zweite Juristische Staatsprüfung eingeführt. Die Einführung wurde jetzt im Justizministerium des Landes evaluiert. Danach ist das E-Examen für Juristen ein voller Erfolg, die Akzeptanz enorm. In der vergangenen Examensrunde haben alle Referendarinnen und Referendare das E-Examen anstelle der bislang üblichen handschriftlichen Klausuranfertigung gewählt.


Mit dem E-Examen wird in Sachsen-Anhalt bereits bei der Ausbildung junger Juristen Wert auf das Arbeiten in digitaler Umgebung gelegt. Für die Einführung der elektronischen Prüfung im zweiten juristischen Staatsexamen ist Sachsen-Anhalt mit dem Digital Award ausgezeichnet worden. Andere Bundesländer ziehen inzwischen nach. Sachsen-Anhalt will voraussichtlich ab dem kommenden Jahr das E-Examen auch für die Erste Juristische Prüfung anbieten.

An der Einführung des E-Examens, die bundesweit Schule macht, waren die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und das Zentrum für multimediales Lehren und Lernen (LLZ) maßgeblich beteiligt.

Hintergrund: Seit der Einführung des E-Examens haben in Sachsen-Anhalt angehende Volljuristen die Möglichkeit ihre schriftlichen Prüfungsleistungen auf einem Laptop zu verfassen. Die nötige Technik hierfür wird gestellt. Für den Fall technischer Störungen stehen Ersatzgeräte zur Verfügung. Die technische Betreuung erfolgt durch Mitarbeiter des LLZ.

Sachsen-Anhalts Landesmotto: #moderndenken

Modernes Denken ist ein Markenzeichen Sachsen-Anhalts. Hier haben über Jahrhunderte hinweg kluge Köpfe weltverändernde Ideen entwickelt, die ihrer Zeit voraus waren. Sechs Ideen aus dem heutigen Sachsen-Anhalt hat die UNESCO als Erbe der Menschheit anerkannt. Das Bundesland besitzt eine einmalige Dichte von Welterbestätten. Hinzu kommen UNESCO-Modellregionen für Nachhaltigkeit. Die Region bot über Jahrhunderte Freiräume modern zu denken. Dieser Geist, Neues zu wagen und vorzudenken, wirkt bis heute fort. Das belegen die vielen positiven Beispiele der Kampagne www.moderndenken.de

Im Landesportal, bei Instagram (@moderndenken) und im Magazin #moderndenken stellen wir kleine und große Ideen sowie ihre Protagonisten vor: Menschen, Unternehmen, Vereine, die vordenken, handeln und die Zukunft gestalten.

Die Kampagne