Menu
menu

Jugend forscht

Das Land Sachsen-Anhalt hat im Rahmen von „Jugend forscht“ junge Leute mit Ideen und Visionen ausgezeichnet. Sieben kluge Köpfe qualifizierten sich für den Bundeswettbewerb Ende Mai in Lübeck.Es ist erstaunlich, mit was sich junge Leute beschäftigen. Das sind die Preisträger:

Fachgebiet ´Arbeitswelt´: Stefan Neuber (18 Jahre) vom Georg-Cantor-Gymnasium Halle (Saale) entwickelte ein Trainingsgerät für den Ausdauersport, das auf Virtual-Reality-Technologie basiert. 

Fachgebiet ´Geo- und Raumwissenschaften`: Vanessa Guthier von der Landesschule Pforta Naumburg (18 Jahre) wurde für ihre Studie von Sternenhaufen als Quelle von Gammastrahlung ausgezeichnet.

Fachgebiet ´Mathematik/Informatik´: Eric Oliver Schmidt (19 Jahre) von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg überzeugte die Jury mit seiner Simulation falscher Erinnerungen in Suchanfragen.

Fachgebiet ´Physik: Anne Marie Bobes (15 Jahre) vom Markgraf-Albrecht-Gymnasium Osterburg entwickelte eine technische Lösung, mit der Straßenlaternen selbst ihren benötigten Strom über Windenergie erzeugen. 

Fachgebiet ´Technik´: Chris Julian Erdmann (19 Jahre) und Finja Alpert (17 Jahre) vom Winckelmann-Gymnasium Stendal befassten sich mit der Frage, wie sich die Energieeffizienz von Niedrigenergiehäusern weiter steigern lässt und entwickelten einen Prototyp einer Raffstoreanlage.

Kategorie ´Chemie´: Tim Großmann (19 Jahre) von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg wurde für seine Untersuchung der Elektrokatalyse an Kohlenstoffen ausgezeichnet.