Menu
menu

Neue Generation Landwirt: Mit der Action-Cam auf dem Trecker

Michel Allmrodt (30) aus der Altmark ist Bauer und Youtube-Star! Bundesweit verfolgen mehr als 85.000 Follower die Erklär-Videos des studierten Landwirts aus Tangerhütte. Seine Clips wurden bereits über 50 Millionen Mal geklickt.

Warum suchen Sie als Landwirt diese Öffentlichkeit?

MA: Ich will den Leuten zeigen, wie der Alltag eines Bauern aussieht, mit gängigen Klischees über die Landwirtschaft aufräumen und für mehr Akzeptanz bei den Verbrauchern sorgen. Mit den ersten Videos habe ich versucht, die Allgemeinheit zu erreichen, Verbraucher, die nicht viel mit der Landwirtschaft zu tun haben. Mittlerweile gehe ich detaillierter vor, zeige und kommentiere die einzelnen Arbeitsschritte im Ackerbau.

Welches sind Ihre Zielgruppen?

MA: In den meisten Fällen sind es jetzt Leute, die mit der Landwirtschaft verbunden und jünger als ich sind, Auszubildende oder Agrarstudenten. Die Männer sind als Follower in der Überzahl. Sie interessieren sich für die Technik im Ackerbau. Frauen lassen sich nach meiner Erfahrung eher über die Tierhaltung erreichen. 

Welche Resonanzen bekommen Sie?

MA: Überwiegend gute, selbst von Nutzern, die nicht aus der Landwirtschaft kommen. Das Fachpublikum nutzt meine Videos für das praxisnahe Lernen. Ich beantworte auch jede Anfrage. Allerdings muss ich mich auch mit Kommentaren von Gegnern der Landwirtschaft auseinandersetzen, die keinerlei Hintergrundwissen haben und beratungsresistent sind.

Wie hoch ist der zusätzliche zeitliche Aufwand, der mit der Videoproduktion verbunden ist?

MA: Errechnet habe ich, dass es ungefähr 500 Stunden pro Jahr sind. Inzwischen bin ich auch freiberuflich unterwegs und drehe beispielsweise Werbevideos für Landmaschinenhersteller oder –händler.

Sehen Sie Ihre Zukunft eher als Landwirt oder als Influencer „Michel Deere“?

MA: Als Bauer sein Brot zu verdienen, ist schon schwerer als mit der Videoproduktion. Mein Herz hängt aber an der Landwirtschaft und ohne den Betrieb im Hintergrund könnte ich auch diese Videos nicht drehen. Ich möchte also auch künftig beides parallel laufen lassen.

mehr Informationen

Quelle: Medienagentur Mitteldeutschland, 2020

Sachsen-Anhalts Landesmotto: #moderndenken

Modernes Denken ist ein Markenzeichen Sachsen-Anhalts. Hier haben über Jahrhunderte hinweg kluge Köpfe weltverändernde Ideen entwickelt, die ihrer Zeit voraus waren. Sechs Ideen aus dem heutigen Sachsen-Anhalt hat die UNESCO als Erbe der Menschheit anerkannt. Das Bundesland besitzt eine einmalige Dichte von Welterbestätten. Hinzu kommen UNESCO-Modellregionen für Nachhaltigkeit. Die Region bot über Jahrhunderte Freiräume, modern zu denken. Dieser Geist, Neues zu wagen und vorzudenken, wirkt bis heute fort. Das belegen die vielen positiven Beispiele der Kampagne www.moderndenken.de

Im Landesportal, bei Instagram (@moderndenken) und im Magazin #moderndenken stellen wir kleine und große Ideen sowie ihre Protagonisten vor: Menschen, Unternehmen, Vereine, die vordenken, handeln und die Zukunft gestalten.
Die Kampagne